EN

Ob selbst gewählt oder unfreiwillig: Jede Führungskraft steht irgendwann vor dem Punkt, sich von einem bestehenden Job zu lösen und eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen. Wer den alten Arbeitsplatz verlässt und auf der Suche nach einer passenden Position als Führungskraft ist, muss sich plötzlich sehr intensiv mit der eigenen Persönlichkeit, seinen fachlichen Fähigkeiten und der Frage „Wo will ich eigentlich hin?“ auseinandersetzen. Die Übergangsphase zwischen zwei Jobs kann und sollte jedoch genutzt werden um sich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln.

Persönliche Weiterentwicklung und Netzwerkerweiterung

Vor allem langjährige Führungskräfte, die sich bewusst dafür entscheiden, den aktuellen Job aufzugeben um sich neuen Aufgaben zu widmen, verbringen schon vor der Kündigung viel Zeit mit Selbstreflexion. Meist haben sie gemerkt, dass sie im aktuellen Unternehmen nicht mehr zufrieden sind oder sich nicht weiterentwickeln können. Wird ein Arbeitsverhältnis jedoch unternehmensseitig aufgelöst, steht eine eher plötzliche Neuorientierung an.

In beiden Fällen ist es empfehlenswert, die Zeit zwischen Jobs sinnvoll zu nutzen – zum einen für persönliche Weiterentwicklung, und zum anderen zur Erweiterung des eigenen professionellen Netzwerks. Beides ist sowohl hilfreich, wenn der „Anschlussjob“ schon feststeht, als auch wenn es noch darum geht, eine passende neue Position zu finden.

Diese Fragen sollten Sie sich bei der Suche nach einer geeigneten Stelle im höheren Management stellen:

  1. Wo liegen meine bisher ungenutzten Potenziale und wie kann ich diese zukünftig einbringen?
  2. Wie bewerte ich meinen eigenen Führungsstil und wie bewerten ihn meine Mitarbeiter im Vergleich bzw. wie erhalte ich objektives Feedback zu meinem Führungsstil?
  3. Welche meiner Fähigkeiten sollte ich erweitern, welche Führungslücken schließen um Veränderungsprozesse zu antizipieren sowie die persönliche Leistung (und die meiner Mitarbeiter) bereichsübergreifend zu steigern?
  4. Bin ich eine Führungskraft, die für das Zeitalter der digitalen Transformation mit den relevanten Skills ausgestattet ist? Wie sollte ich mein Profil schärfen?
  5. Führe ich mein Unternehmen zeitgemäß bezogen auf aktuelle Entwicklungsprozesse?

Diese Fragen lassen sich selten ohne ein externes Feedback umfassend und zufriedenstellen beantworten. Trotzdem sollten Führungskräfte gerade berufliche Übergangsphasen nutzen, um sich diesen – teils unbequemen Fragen – zu stellen, bevor diese im Alltag untergehen.

Als Führungskraft zwischen zwei Jobs – Zeit für persönliche Entwicklung nutzen

Eine Möglichkeit, die sowohl zur persönlichen (und fachlichen) Entwicklung als auch zur Erweiterung des eigenen Netzwerks beitragen kann, ist Weiterbildung. Insbesondere sogenannte „Executive Education“ Anbieter sind darauf spezialisiert, gerade für erfahrene Führungskräfte geeignete Weiterbildungsmöglichkeiten anzubieten. In „Advanced“ oder „Executive“ Management Programmen geht es weniger darum, sich noch einmal Grundlagenwissen anzueignen. Vielmehr bieten diese Weiterbildungen einen geeigneten Rahmen, der zur Selbstreflexion anregt, in dem neuen Ideen im geschützten Raum getestet werden können und der einen intensiven Austausch auf Augenhöhe mit anderen Teilnehmenden zur Erweiterung des eigenen Netzwerks fördert. Zusätzlich profitieren Führungskräfte selbstverständlich auch von einer Aktualisierung ihres Fachwissens.

Die meisten Executive Education Weiterbildungen für erfahrene Führungskräfte fächern sich in Themenbereiche auf, die Sie gezielt auf Top Management Positionen vorbereiten bzw. Sie unterstützen, eine solche Position auszufüllen: beispielsweise Transformationsprozesse in Unternehmen, strategische Herausforderungen oder authentisches Führen. Netzwerkerweiterung passiert dabei fast automatisch, denn diese intensiven Weiterbildungsprogramme basieren auf dem „Sparring-Prinzip“: Dozierende sehen sich nicht nur als Lern-Partner auf Augenhöhe sehen, sondern sorgen für Austausch und „Sparring“ zwischen den Teilnehmenden.

Dr. Rebecca Winkelmann, Managing Director WHU Executive Education

Über die Autorin

Dr. Rebecca Winkelmann ist Managing Director der Executive Education an der WHU – Otto Beisheim School of Management. Mit über 15 Jahren Erfahrung im Hochschulmanagement insgesamt begleitet Rebecca seit sieben Jahren einzelne Führungskräfte und ganze Organisationen zum Thema „Personal Development“ und entwickelt Weiterbildungsprogramme.

Über WHU Executive Education

Die WHU – Otto Beisheim School of Management ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule im Universitätsrang mit Sitz in Düsseldorf und Vallendar. Sie wurde 1984 gegründet und genießt heute sowohl national wie international hohes Ansehen. Die WHU Executive Education bietet erstklassige Weiterbildungsprogramme für High Potentials und Führungskräfte im mittleren und höheren Management an. Unser Portfolio beinhaltet Maßgeschneiderte Programme für Unternehmen, Offene Programme (u.a. Leadership, Advanced Management, General Management, Finanzen, Venture Capital) für Einzelpersonen und Kleingruppen sowie Konferenzen.

News

Fragen zu Offenen Programmen und Konferenzen?

Yvonne Krack
Marketing Manager Executive Education
E-Mail: openprograms@whu.edu
Tel: +49 211 44709-178

Entdecken Sie unsere Open Programs