Montag, 26. Februar 2018

Report: Der chinesische Fußballmarkt

Der chinesische Fußballmarkt ist aus ökonomischen Gesichtspunkten schon allein wegen seiner Größe enorm interessant für europäische Fußball-Clubs. Im Zuge ihrer Internationalisierungsaktivitäten zieht es daher immer mehr Clubs dorthin. Die Forscher des Center for Sports and Management an der WHU – Otto Beisheim School of Management haben jetzt in einem Research Report den chinesischen Fußball-Konsumenten analysiert.

Chinas konzertiertes Fußball-Engagement befruchtet die Entwicklung der heimischen Fußballkonsumenten, die sowohl inländische als auch ausländische Klubs unterstützen. Den chinesischen Fußballfan zu gewinnen bedeutet, sich mit der hochentwickelten Entertainment-Industrie Chinas zu messen.

Die chinesische Super League und die europäischen Spitzenklubs müssen sich ihren Konkurrenten aus anderen Sport- und Unterhaltungsindustrien stellen, um den aktuelle Goldrausch im Fußball zu nutzen. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, wie und warum die Chinesen Fußball konsumieren - sowohl auf dem Spielfeld als auch digital. Darüber hinaus ist es wichtig, Motivationen und Bedürfnisse zu identifizieren, die die Entscheidung beeinflussen, Fußball zu schauen und darauf aufbauend die Kommunikation besser auszurichten.

Wie sieht der typische chinesische Fußballkonsument aus? Was sind seine Motive, um Fußball zu schauen? Welche Fußballstars und -clubs werden unterstützt und warum? Welche Rolle spielen digitale Kanäle für den Fußballkonsum? Wie wirkt sich ein Boom im Sport auf das Sportverhalten aus? Was sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den chinesischen und mehr oder weniger fortgeschrittenen Fußballmärkten im Ausland?

Um all diese Fragen zu beantworten, hat das Center for Sports and Management an der WHU eine repräsentative Umfrage in fünf verschiedenen Ländern (China, Deutschland, USA, Südkorea und Japan) durchgeführt, um die individuellen Zuschauermotive, Merkmale der favorisierten Spieler und Teams und Sport (Medien) Konsumverhalten herauszufinden.

Insgesamt nahmen 5.000 Personen an der Online-Umfrage und den persönlichen Gesprächen (China) teil. Ihre Meinungen sind repräsentativ für eine Bevölkerung von 1,89 Milliarden Menschen in Asien, Europa und den USA. Die Umfrageergebnisse wurden mit China-Experten diskutiert, um Empfehlungen für die Gestaltung von Marketing- und Verkaufsstrategien zu entwickeln, die auf die chinesischen Fußball-Konsumenten zugeschnitten sind.

Download des vollständigen Reports 

Thomas Müller vom FC Bayern München schwingt in einer chinesischen TV-Show das Tanzbein. Quelle: imago