WHU Executive Education Programme Herbst 2013 –„Thinking in New Directions“

Unter diesem Leitspruch stehen die WHU Executive Education Programme: Neue Denkrichtungen ermöglichen es Firmen und Programmteilnehmern ein Ziel auf unterschiedlichen Wegen zu erreichen. Dieser Leitspruch begleitete auch die im Herbst vom Bereich Executive Education durchgeführten Weiterbildungsprogramme für Führungskräfte.

Im September startete mit dem General Management Plus Program das erste offene Executive Education Programm: Zwölf Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus Südafrika, Deutschland, Mexiko und Brasilien stiegen mit den Themenschwerpunkten Strategie und Accelerated Skill Development in das berufsbegleitende 21-tägige Programm ein. In diesem ersten fünftägigen Modul startete außerdem das „Business Impact Projekt“: Im Laufe des Programms entwickeln die Teilnehmer gemeinsam mit dem Sozialunternehmen BOOKBRIDGE einen Business Plan für ein Lernzentrum in Kambodscha, welches schließlich in Kambodscha eigenhändig mit aufgebaut wird. Der nächste Programmstart ist im Mai 2014.

Ebenfalls auf dem WHU Campus Düsseldorf fand der diesjährige Programmdurchlauf des CIO Leadership Excellence Programms statt. 28 hochkarätige IT-Führungskräfte aus verschiedenen Unternehmen nahmen am Programm im Oktober teil. Das Programm zielt dabei auf die Weiterentwicklung von Führungskompetenz und General Management Skills der IT-Verantwortlichen ab und besteht aus insgesamt drei Modulen, die durchlaufen werden können: einem Basis-Modul mit Schwerpunkt General Management auf dem WHU Campus in Düsseldorf sowie zwei Auslands-Modulen in Indien (Mumbai und Bangalore) und in China.

Ende Oktober begrüßte die WHU Executive Education außerdem 33 Senior Executive MBA Studierende der Melbourne Business School am Campus Vallendar. Die Führungskräfte absolvieren in Australien ein Weiterbildungsprogramm, welches ein europäisches Modul einschließt. Während des achttägigen Programms erhielten sie in Vorträgen und Gruppenarbeiten einen Einblick in die europäische Marktsituation. Einen besonders praxisnahen Einblick in die europäische Wirtschaft erhielten die Teilnehmer beim Besuch der Europäischen Zentralbank in Frankfurt und bei der Firma Lohmann Therapie-Systeme in Andernach.

...

WHU bereitet Führungskräfte auf den indischen Wirtschaftsraum vor

In einem neuen WHU Executive Education Programm lernen Führungskräfte, wie man in Indien ein Unternehmen aufbaut und Geschäftsbeziehungen richtig pflegt. Das innovative Programm bereitet Führungskräfte verschiedenster Branchen auf die Besonderheiten der indischen Kultur, Politik, Industrie und Geschäftsstrukturen vor. Im Frühjahr 2014 werden die Teilnehmer des Pilotprogramms dafür sieben Tage in Indien verbringen.

Die Höhen und Tiefen von Wachstum, Infrastruktur, Bildung und Berufsausbildung machen Indien zu einem faszinierenden und gegensätzlichen Land zugleich. Die schnelllebige Wirtschaft bietet sowohl viele Chancen als auch Herausforderungen. Um aber erfolgreich in den Markt eintreten zu können, ist es wichtig die kulturellen Besonderheiten Indiens zu kennen. Das siebentägige „Doing Business With India Program“ nimmt die Teilnehmer bei der Hand und gibt ihnen einen tiefgreifenden Einblick in das Land Indien. Die Teilnehmer erleben indische Führungskultur bei Firmenbesuchen und lernen die Wünsche und Bedürfnisse der indischen Konsumenten kennen. Darüber hinaus gewinnen die Führungskräfte in Vorlesungen, Diskussionen und Fallstudien einen Eindruck vom indischen Rechtssystem und erarbeiten einen Business Plan. „Dieses Programm ist eine einzigartige Lernerfahrung“, sagt Rebecca Winkelmann, Managing Director Executive Education an der WHU. „Wir kombinieren viele verschiedene Formate und Elemente, die Teilnehmer leben und erleben die indische Kultur so auf ganz besondere Art und Weise.“

Dr. Wolfgang Messner, Faculty Director des Programms und Assozierter Professor für Internationales Management an der MYRA School of Business in Indien, fügt hinzu: „Wir zeigen Ihnen in diesem Programm, wie Business in Indien funktioniert – und wie Innovationen aus und für Indien den Weg ebnen können für viele weitere internationale Chancen.“

Das praxisbezogene WHU Executive Education Programm richtet sich an Führungskräfte aller Branchen und Managementebenen, die Geschäftsbeziehungen mit Indien anstreben oder ausbauen möchten. „Egal ob CEO, Marketingleiter, Supply Chain Manager, oder Ingenieur – Business in den Emerging Markets ist ein Phänomen, das Sie verstehen müssen“ erklärt Messner.

Das Doing Business With India Programm im Detail

  • Themen: Indische Kultur, Politik, Industrie und Führungskultur
  • Datum: 30. März 2014 – 5. April 2014 (7 Tage)
  • Veranstaltungsort: Indien (inklusive Bangalore und Mysore)
  • Gebühren: 8.950€ inklusive Unterkunft im Hotel. Flugkosten von und nach Bangalore sind nicht inbegriffen.
  • Die Teilnehmer erhalten nach erfolgreichem Abschluss des Programms ein WHU Zertifikat.

Weitere Informationen unter finden Sie hier: LINK

...

Auftakt des General Management Plus Program gelungen

Im September startete das erste offene WHU Executive Education Weiterbildungsprogramm für Führungskräfte am WHU Campus Düsseldorf. Zwölf Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus Südafrika, Deutschland, Mexiko und Brasilien stiegen mit den Themenschwerpunkten Strategie und Accelerated Skill Development in das berufsbegleitende 21-tägige Programm ein.


In diesem ersten fünftägigen Modul startete außerdem das „Business Impact Projekt“: Im Laufe des Programms entwickeln die Teilnehmer gemeinsam mit der Non-Profit-Organisation BOOKBRIDGE einen Business Plan für ein Lernzentrum in Kambodscha, welches schließlich in Kambodscha eigenhändig mit aufgebaut wird. Carsten Rübsaamen, BOOKBRIDGE, machte außerdem in einer Abendveranstaltung mit einem Vortrag den Einstieg in das Land Kambodscha.


Im nächsten Modul Anfang Dezember erwarten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Programms die Themen Leadership, Business Functions und Change Management. In der Zwischenzeit arbeiten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in virtuellen Team-Workshops am Business Impact Projekt weiter und tauschen sich mit Projekt-Ansprechpartnern in Kambodscha aus.

...

Pilotprogramm der WHU schickt Führungskräfte nach Kambodscha

WHU Executive Education startet ein neues General Management Weiterbildungsprogramm für Führungskräfte aus allen Branchen. Das Pilotprogramm kombiniert zwei erfolgreiche Komponenten, die vier Module in neun Monaten, 15 Tage Unterricht und sieben Tage Projektumsetzung in einem Schwellenland in einem Unterrichtskonzept vereinen.

In anspruchsvollen Vorlesungen durch Fakultätsmitglieder der WHU lernen die Teilnehmer in dynamischer Lernatmosphäre wichtige Elemente des General Management. Das Erarbeiten von Fallstudien sowie Diskussionen in der Gruppe und mit den Fakultätsmitgliedern erfordert von den Programmteilnehmern Kreativität und lässt das Vertrauen untereinander wachsen. Sie analysieren Best Practice Beispiele von erfolgreichen Firmen sowie die Fehler, die Unternehmen zum Scheitern brachten, um eine passende Struktur für ihre Verantwortungsbereiche erarbeiten zu können.

Weiterhin lernen die Führungskräfte die richtige Einschätzung sich verändernder Marktstrukturen sowie die Bewertung von Produkten und Wirtschaftsmodellen und die der daraus resultierenden Investitionsmöglichkeiten.

Die Theorie wird anschließend im Rahmen des Business Impact Projects in die Praxis umgesetzt. Die Teilnehmer entwickeln mit der professionellen Unterstützung von BOOKBRIDGE einen Business Plan für ein Lernzentrum in einer ländlichen Gegend in Kambodscha. Während des Programms am WHU Campus Düsseldorf wenden sie ihr gelerntes Wissen auch praktisch an und arbeiten eng mit den asiatischen Ansprechpartnern zusammen, um das Lernzentrum zu planen. Im vierten Modul wird der Business Plan in Kambodscha realisiert.

Das Weiterbildungsprogramm hilft Führungskräften die richtigen Entscheidungen bezüglich Einsatz von Ressourcen, Personalführung und Risikomanagement zu treffen und Forderungen von Shareholdern gerecht zu werden. Durch den abwechslungsreichen Mix aus Fallstudien, Vorlesungen, lebhaften Gruppendiskussionen und dem Business Impact Project in Kambodscha trägt das Programm nachhaltig zur erfolgreichen Wettbewerbspositionierung des Unternehmens bei.

...

Executive Education: Kundenorientierung, Produktinnovation und Internationalität als Schlüsselfaktoren

Dies wird an drei Beispielen deutlich: Am „CIO Leadership Excellence Program“, am General Management Programm, dem ersten offenen Programm, das die WHU ab Herbst 2013 gemeinsam mit dem Social Business Bookbridge anbietet, sowie am maßgeschneiderten MAN-Programm, das die WHU gemeinsam mit der Universität Oxford von 2008 bis 2013 angeboten hat.

CIO’s im ersten Auslandsmodul – „Die Erfahrung in Indien hat neue Perspektiven eröffnet“
Nachdem das "CIO Leadership Excellence Program" als erstes Programm seiner Art in Deutschland im November 2012 erfolgreich auf dem WHU Campus Vallendar starten konnte ging es im Februar für 18 IT-Executives ins erste Auslandsmodul nach Indien. In einem abwechslungsreichen Programm konnten sie einen vielfältigen Eindruck erhalten. „Uns ist es enorm wichtig, dass die Teilnehmer nicht nur theoretisch anhand von Case Studies über Indien lernen, sondern ein gutes Kontextverständnis entwickeln und das Land tatsächlich erleben“, betont Winkelmann. Die Programmstruktur baute auf den seit langen Jahren erfolgreich durchgeführten Indien-Modulen der WHU MBA-Programme auf. „Emerging economies verstehen zu können erfordert eigene persönliche Erfahrung vor Ort in mehrfacher Hinsicht. Hier hat sich eine Kombination von Unterricht an unseren indischen Top-Partnerschulen mit abgestimmten Aktivitäten in Form von interkulturellen Trainings, Unternehmensbesuchen von deutschen und indischen Unternehmen sowie von sozialen Projekten und Non-Profit-Organisationen bewährt“, erklärt Professor Jürgen Weigand, akademischer Leiter der MBA-Programme der WHU.

Für die Teilnehmer stand auf der NASSCOM Leadership Conference in Mumbai, dem wichtigstes Branchenevent in Indien, die Vernetzung mit den indischen IT-Kollegen im Mittelpunkt. Eine gemeinsame Pressemitteilung des Branchenverbandes der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche Bitcom und seinem indischen Pendant NASSCOM hebt die Bedeutung des Besuches noch einmal hervor. Dort wird betont, dass die größte ausländische Delegation die deutschen IT-Experten waren, was auf die Kooperation der Verbände mit der „führenden deutschen Business School WHU“ und dem CIO-Magazin zurückgeführt wird.

In Mumbai durchliefen die Teilnehmer daraufhin ein eintägiges Training zum Thema „Doing Business in India“. Am Tag darauf ging es morgens in aller Frühe nach Bangalore, der Besuch einer gemeinnützigen Einrichtung sowie ein Unternehmensbesuch bei Bosch standen auf dem Programm. Auch in Bangalore gab es fundierten „Input“, und zwar an der Top-Business School Indiens IIM Bangalore, die auch Partneruniversität der WHU ist.

Die Rückmeldungen der Teilnehmer zeigen eine große Begeisterung und Faszination für ein Land, in dem unglaublich viel in Bewegung ist. Andererseits hinterließen auch die nach wie vor großen Herausforderungen, vor denen Indien steht, einen tiefen und bleibenden Eindruck. Das "CIO Leadership Excellence Program" besteht aus insgesamt drei Modulen, die durchlaufen werden können: einem Basis-Modul mit Schwerpunkt General Management auf dem WHU Campus in Vallendar sowie zwei Auslands-Modulen in Indien (Mumbai und Bangalore) und in China. Bei den Auslandsmodulen wird insbesondere das Thema "Emerging Markets" behandelt.

WHU und Bookbridge schicken Führungskräfte zum Lernen in die Mongolei„Die Unternehmenswelt wächst global zusammen, daher steht auch beim ersten offenen Programm der WHU die internationale Erfahrung der Teilnehmer im Mittelpunkt“, betont Rebecca Winkelmann. Das General Management Programm von WHU und dem Social Business Bookbridge bereitet Talente mittlerer Managementebenen künftig gezielt auf Herausforderungen internationaler Projekte und neuer Märkte vor. Die praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte beginnt im Herbst 2013 in Düsseldorf. „Im internationalen Geschäft gilt häufig, dass Spielregeln im Heimatmarkt nicht eins zu eins auf Wachstumsmärkte übertragen werden können – viele deutsche Unternehmen, die in Märkten wie beispielsweise Indien aktiv wurden, haben früh bemerkt, dass Erfahrung der Mitarbeiter vor Ort durch nichts zu ersetzen ist“, betont Winkelmann. Dem pflichtet auch Carsten Rübsaamen bei, WHU-Alumnus und Gründer von Bookbridge: „Wer erfolgreich sein will, braucht nicht nur Wissen über Wachstumsmärkte, sondern muss sich auch sicher dort bewegen können“. Dem trägt das neunmonatige berufsbegleitende Programm Rechnung. Denn neben dem Unterricht am WHU Campus Düsseldorf arbeitet jeder Teilnehmer mehr als neun Monate mit den asiatischen Ansprechpartnern zusammen und besucht schließlich für sieben Tage den Projektstandort in Kambodscha oder der Mongolei.

Dort entsteht mit Hilfe der Führungskräfte in einem Dorf ein Lernzentrum, das den Bewohnern bessere Bildungschancen eröffnen soll. Bei den Teilnehmern wird dadurch die Fähigkeit geschult, einen Businessplan und eine Umsetzungsstrategie unter herausfordernden Rahmenbedingungen zu entwickeln. Sie lernen, in heterogenen Teams zusammenzuarbeiten und verschiedene Perspektiven einzunehmen. Durch die Verknüpfung des Programms mit gesellschaftlichem Engagement werden zudem Wertebewusstsein und Verantwortung von Management vermittelt, betont Winkelmann. „Ich sehe darin auch eine Möglichkeit, ethisches Verhalten zu lehren und die Frage nach der Sinnhaftigkeit des Tuns zu thematisieren.“

Nicht nur einmal maßschneidern, sondern immer wieder neu anpassen
Die WHU hat gemeinsam mit der Universität Oxford für das Unternehmen MAN eines der erfolgreichsten maßgeschneiderten Executive Education Programme in Europa entwickelt und durchgeführt. Das Besondere beim Programm war die extrem lange Laufzeit von mehr als der doppelten Länge eines solchen Programms. „Der Lebenszyklus eines solchen Programms ist normalerweise kürzer, es wechseln die Personen, Strategien von Unternehmen ändern sich“, erklärt Lutz Kaufmann. Hier habe man aber nicht nur die Kontinuität bei den Ansprechpartnern gehabt, sondern die Entwicklung des Unternehmens permanent mit vollzogen. „Als wir 2008 anfingen, war die Wirtschaft am boomen, dann mussten wir durch eine Finanz- und eine Compliance-Krise schiffen sowie die Integration von VW Brasilien begleiten – kurz, es gab immer signifikante Veränderungen im Unternehmen“. Dabei kam es Kaufmann zufolge vor allem darauf an, die Programminhalte permanent mit der sich ändernden Strategie abzustimmen und anzupassen: „Als der Mensch dicker wurde, haben wir die Hose vergrößert, als er gewachsen ist, haben wir sie länger gemacht. Wir haben nicht nur einmal einen Maßanzug angepasst, sondern immer wieder neugemacht. Irgendwann haben wir uns mit MAN und Oxford zum sechsten erfolgreichen Pilotprogramm gratuliert“. Das Programm war laut Kaufmann deswegen so erfolgreich, weil die beteiligten Partner über alle Phasen der Unternehmensentwicklung zwischen 2008 und 2013 konstruktiv und loyal in alle Richtungen zusammengearbeitet haben. „Es hat großen Spaß gemacht in so einer Atmosphäre zu arbeiten“, betont Kaufmann. „Wir waren wirklich nur der Übersetzung der Strategie in Fähigkeit und Begeisterung bei den Teilnehmern verpflichtet und sonst nichts.“

...

We use cookies to provide and improve our services. By using our site, you consent to cookies.